Maude Gratton

Foto: Maude Gratton
© Emmanuel Jacques

Maude Gratton, 1983 in Niort geboren, verfolgt sowohl in Frankreich als auch im Ausland eine Karriere als Solistin an Cembalo, Orgel und Hammerklavier.

Sie spielt regelmäßig mit Musikern wie Bruno Cocset, Guido Balestracci, Pierre Hantaï, Philippe Pierlot, Damien Guillon, Baptiste Lopez, Ageet Zweistra und Camille Poul. Außerdem arbeitet sie im Duett mit dem Schlagzeuger Florent Jodelet am modernen Repertoire für Cembalo und Schlagzeug und wirkt regelmäßig an den Kreationen des zeitgenössischen Musikkomponisten Nicolas Frize mit. Seit einigen Jahren ist sie als Gastsolistin ebenfalls Mitglied des Collegium Vocale Gent unter Philippe Herreweghe.

Maude Gratton ist Gründerin des Kammermusik-Ensembles Il Convito, das sie seit 2016 auch in Orchesterformation entwickelt, entlang einer Leitlinie von Bach bis Beethoven.

Das Théâtre de la Coupe d’Or in Rochefort unterstützte sie durch Künstlerresidenzen in drei aufeinanderfolgenden Spielzeiten. Seit 2018 ist Maude Gratton außerdem assoziierte Künstlerin am Théâtre de Cornouaille in Quimper. 2019 begann sie mit Il Convito einen neuen Residenzaufenthalt im Moulin du Roc – Scène Nationale in Niort.

Gleichzeitig hat Maude Gratton als künstlerische Leiterin mehrere Projekte in der Region Nouvelle-Aquitaine gegründet: die Académie de Musique de Saint-Loup in Deux-Sèvres (seit 2011) sowie das MM Festival in La Rochelle (seit 2017).

Ihre erste Solo-Aufnahme, die den Werken von Wilhelm Friedemann Bach gewidmet ist (Label Mirare), wurde 2009 mit einem Diapason d’or de l’année ausgezeichnet. Es folgten weitere Solo-Einspielungen bei Mirare: die drei Sonaten für Violoncello und Klavier op. 16 von Georges Onslow mit Emmanuel Jacques, J.S. Bachs Musikalisches Opfer mit dem Ricercar Consort, Wilhelm Friedemann Bachs Cembalokonzerte mit Il Convito (nominiert für die Shortlist der Gramophone Awards 2016) und drei Beethoven-Sonaten für Violine und Hammerflügel mit Baptiste Lopez.

Weiter nahm sie als Solistin teil an den beiden J.S. Bach-Aufnahmen von Le Banquet Céleste unter der Leitung von Damien Guillon, einer Vivaldi-CD von Les Basses Réunies unter der Leitung von Bruno Cocset (Choc de Classica), den CDs Weckmann (Choc de Classica) und Imitatio (Diapason d’Or) mit dem Ricercar Consort und Philippe Pierlot sowie einer Martin Matalon gewidmeten CD mit Les Siècles unter der Leitung von François-Xavier Roth.

Bei Phi – Outhere Music erschien eine Solo-Orgel-CD, die J.S. Bach gewidmet ist (Leipziger Orgelwerke), und Beethovens Quintett für Fortepiano und Bläser mit dem Edding Quartet.

Zu den kommenden Aufnahmen gehören eine Solo-CD, die der italienischen Musik des 17. Jahrhunderts gewidmet ist (von Cavazzoni bis Merula), sowie die erste Aufnahme von Il Convito in Orchester-Besetzung (Mozart & Beethoven). Eine weitere Einspielung des Orchesters – mit Pierre Hantaï als Gast – wird Carl Philipp Emanuel Bachs Doppelkonzert für Cembalo und Hammerklavier und Wilhelm Friedemann Bachs Konzert für zwei Cembali gewidmet sein.

Maude Gratton ist Absolventin des Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris (CNSMD) in den Fächern Cembalo, Basso continuo, Orgel und Renaissance-Kontrapunkt. Im Jahr 2003 gewann sie den 2. Preis beim Internationalen Orgelwettbewerb in Brügge und wurde 2006 vom französischen öffentlichen Rundfunk als junge Solistin gefördert.

www.ilconvito.com

Termine