Marie Lys

Foto: Marie Lys, Sopran
© Clive Barda

Die Sopranistin Marie Lys, Gewinnerin des Ersten Preises beim Internationalen Cesti-Wettbewerb für Barockoper 2018 und beim Concours International de Belcanto Vincenzo Bellini 2017 sowie des Publikumspreises beim Concours International de Chant de Toulouse 2019 und beim London Handel Singing Competition 2016, arbeitete mit renommierten Künstlern wie Dmitry Sinkovsky, Fabio Biondi, Dorothee Oberlinger, Diego Fasolis, Alessandro De Marchi, Michel Corboz, Laurence Cummings, Christian Curnyn, Robert King und Daniel Reuss zusammen und trat bei zahlreichen Festivals auf, u.a. dem Festival d’Ambronay, den Händel-Festspielen Göttingen, La Folle Journée, dem Verbier Festival, den Händel-Festspielen Halle, MITO und Oude Muziek Utrecht. Sie konzertierte etwa in der Wigmore Hall, im Buckingham Palace und am Kings Place London, im Auditorio Nacional de Música Madrid, in der Sociedad Filarmónica Bilbao, im Centro Cultural de Belém (Lissabon), in der Casa da Música Porto, im Tokyo International Forum und in der Yomiuri Otemachi Hall Tokio.

Auf der Opernbühne war sie u.a. als Adelaide (Lotario) bei den Händel-Festspielen Göttingen und bei Konzert Theater Bern, als Dalinda (Ariodante) beim London Handel Festival, als Galatea (Acis and Galatea) an der Opéra de Massy und als Lisa (La Sonnambula), Adele (Die Fledermaus) und L’Amour (Orphée et Eurydice) an der Opéra de Lausanne, als Cleopatra (Giulio Cesare) an der Bury Court Opera, als Asteria (Tamerlano) beim Buxton International Festival, als Nannetta (Falstaff) an der Woodhouse Opera und als Lauretta (Gianni Schicchi) beim Festival Les Azuriales. zu hören.

Im Jahr 2015 gewann sie mit dem 2011 von ihr mitgegründeten Abchordis Ensemble den Ersten Preis beim Wettbewerb „Göttinger Reihe Historischer Musik“. Ihre beiden Aufnahmen, Stabat Mater und Dies Irae, sind bei Sony DHM erschienen.

Nach einem Bachelor of Music an der Haute École de Musique de Lausanne mit einem Preis für das beste Recital studierte Marie Lys am Royal College of Music in London, wo sie 2014 ihren Master mit Auszeichnung erhielt, gefolgt von einem Artist Diploma in Opera im Jahr 2016.

Marie Lys ist zweifache Gewinnerin des Gesangswettbewerbs Migros-Kulturprozent und wurde von der Fondation Leenaards, der Fondation Irène Dénéréaz, der Fondation Colette Mosetti und der Friedl Wald Stiftung, dem Drake Calleja Trust und dem Josephine Baker Trust unterstützt. Sie ist ein Samling Artist.

Zu den aktuellen Projekten gehören Cunégonde (Candide) an der Opéra de Lausanne, Marcellina in Ferdinando Paërs Leonora in Schwetzingen, Innsbruck und Bonn, Iris in Telemanns Pastorelle en musique in Potsdam und Bayreuth. Für Naïve hat Marie Lys mit Europa Galante unter der Leitung von Fabio Biondi Vivaldis unveröffentlichte Oper Argippo aufgenommen (Veröffentlichung im November 2020, gefolgt von einer Europa-Tournee). Ebenfalls mit Fabio Biondi sang sie Bellezza in Händels Il Trionfo del Tempo e del Disinganno in Parma und die Titelrolle in Donizettis Betly für das Festival „Chopin i jego Europa“ in Warschau. In der Victoria Hall Genf singt sie das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart.

Marie Lys wird von der Agentur Allegorica vertreten.

www.marielyssoprano.com

Termine

 
Icon: YouTube Icon: Facebook Icon: Instagram